Weintipp der Woche: Koyle Reserva Carmenere

Koyle Reserva Carmenere

Liebe Freunde des guten Geschmacks, nachdem ich im Sommer den leckeren Sauvignon Blanc vom chilenischen Weingut Koyle probieren durfte, möchte ich Euch heute einen herrlichen Winterwein vorstellen: den Koyle Reserva Carmenere.

Koyle Reserva Carmenere
Wo kommt der Koyle Reserva Carmenere her?

Der Koyle Reserva Carmenere hat seinen Ursprung in Los Lingues im Colchagua-Tal, rund 130 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago. Dort wachsen die handverlesenen Trauben in den Höhen der chilenischen Anden auf Ton- und Basaltgestein.

Das Weingut Koyle hat seinen Hauptsitz in Paredones bei San Fernando
Foto: Google Maps

Das Weingut Koyle gibt es erst seit knapp zehn Jahren und hat den Anspruch, komplett bio-dynamisch zu arbeiten. Die Demeter-Zertifizierung steht noch aus.

Weingut Koyle
Foto: Koyle Wineyards
Was ist im Glas?

Der Wein besteht aus den Rebsorten Carménère (85 Prozent), Tempranillo (10 Prozent) und Petit Verdort (5 Prozent). Nach 30 Tagen im Stahltank reift er für 18 Monate in französischen Eichenfässern. Koyle Reserva Carmenere hat eine herrlich tiefrote Farbe, im Gaumen finden sich rauchige Aromen von getrockneten Beeren, Kräutern und Schokolade, mit der Nase entdeckt man einen Hauch frische Minze. Ingesamt ein herrlich frischer und dabei sehr eleganter Rotwein – und das bei einem Alkoholgehalt von 14 Prozent.

Koyle Reserva Carmenere
Wozu passt der Koyle Reserva Carmenere?

Zu kräftig-deftigen Fleischgerichten wie Steak oder Schmorgerichten wie Kalbsbäckchen. Natürlich ist er auch ein passender Begleiter zu kräftigem Käse oder einfach nur so an einem, kaltem Winterabend auf dem Sofa vor dem Fernseher.

Wo gibt es den Wein?

Diesen wirklich sehr leckeren und überzeugenden Wein gibt es im gut sortierten Weinhandel oder zum Beispiel online bei Chile Winetrading. Den Preis von 8,90 Euro pro Flasche finde ich mehr als fair.

Koyle Reserva Carmenere

Weitere Weintipps findet ihr hier. Natürlich sind das ausschließlich subjektive Empfehlungen von mir, aber vielleicht ist ja die eine oder andere Anregung für Euch dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.