In 124 Stunden: Meine total verrückte Reise um die Welt

Meine total verrückte Reise um die Welt
Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Liebe Freunde des guten Geschmacks, in den letzten zwei Wochen war aus auf Food & Glut ruhiger als sonst. Und das hatte einen guten Grund. Ich war nämlich (dienstlich) auf Weltreise! Vier Kon­ti­nen­te, acht Städ­te, 40 200 Flug­ki­lo­me­ter (170 km mehr als der Äquatorialumfang) – und das in nur fünf Tagen: Ach ja, preis­güns­tig soll es selbst­ver­ständ­lich auch noch sein, darum geht´s für die irrs­te Sight­see­ing-Tour des Jah­res nur mit Bil­lig­flie­gern um die Welt: für schlan­ke 1827 Euro, erst zwei Wo­chen vor Abflug ge­bucht! Also Holz­klas­se extra hart und su­per-eng. Und na­tür­lich kein Hotel, denn dafür fehlt ja die Zeit. Zusammen mit meinem Kollegen Marcel Fröbe habe ich so mit mit meiner total verrückten Reise um die Welt einen Welt­re­kord auf­ge­stellt! Das Video zur Reise findet Ihr übrigens am Ende des Artikels.

Die Idee war toll, die Pla­nung da­ge­gen erst mal müh­sam. So ein Aben­teu­er gab´s halt nicht im Rei­se­bü­ro, son­dern musste Stück für Stück er­ar­bei­tet wer­den. Und dau­ert am Ende dop­pelt so lange wie die ei­gent­li­che Reise.

Und ich muss ge­ste­hen: man wird zur Um­welt­sau. Da ich am Rech­ner gar nicht so viele Tabs öff­nen konnte, um die Flug­plä­ne der Air­lines auf­zu­ru­fen, Stre­cken zu su­chen und Flug­zei­ten ab­zu­glei­chen, glühet der Dru­cker. Sei­ten­wei­se rau­schten Flug­plä­ne her­aus, wurden zu­sam­men­ge­klebt, er­gänzt, zer­ris­sen, wie­der zu­sam­men­ge­flickt. Wo habe ich ge­nü­gend Zeit für Sight­see­ing? Wie lange darf ein Sto­po­ver sein, damit die Zeit vor Ort nicht zu lang wird und ich im Fünf-Ta­ge-Fens­ter blei­be?

Am Ende steht die Route: Ber­lin, Bu­ka­rest, Dubai, Bang­kok, Sin­ga­pur, Syd­ney, Ho­no­lu­lu, Las Vegas, Bal­ti­more, Ber­lin.

So­weit die Pla­nung. Die Bu­chung da­ge­gen war vol­ler Fall­stri­cke. Ehe man sich versah, waren güns­ti­ge Flüge teu­rer , in einem Fall tauch­te ein Flug ur­plötz­lich gar nicht mehr in den Flug­plä­nen auf, war aus­ge­bucht. Be­son­ders blöd, wenn man schon die Flüge vor­her fest ge­bucht hat. Um­bu­chen kos­tet rich­tig viel Geld, stor­nie­ren ist un­mög­lich.

Und dann waren da ja die klei­nen Fal­len beim Be­zah­len.

Ber­lin – Bu­ka­rest 16,99 Euro.

Sin­ga­pur – Syd­ney 120 Euro.

Ho­no­lu­lu – Las Vegas – un­be­zahl­bar.

Denn Mas­ter­card hatte bei so vie­len Bu­chun­gen in ver­schie­de­nen Län­dern erst mal meine Kre­dit­kar­te ge­sperrt… Al­ler­dings zu Recht, es war eine Vor­sichts­maß­nah­me, weil bei die­ser Art von Zah­lun­gen häu­fig von Dieb­stahl der Karte aus­ge­gan­gen wird.

Bei 1827 Euro war na­tür­lich weder eine Sitz­platz­re­ser­vie­rung noch ein Ge­päck­stück in­be­grif­fen. Hätte bei der schnells­ten Sight­see­ing-Tour der Welt auch kei­nen Sinn ma­chen, darum wollte ich nur mit Hand­ge­päck rei­sen. Aber schnell stellte ich fest: Hand­ge­päck ist noch lange nicht gleich Hand­ge­päck. Je nach Flug­ge­sell­schaft sind zwi­schen 7 Kilo (fly­du­bai) und un­be­grenzt (Sou­thwest) bzw. Eine Größe von 55x40x20 cm (Rya­n­air) und 56x45x25 cm (WOW Air) er­laubt. Ein neuer Trol­ley­ruck­sack muss her, auf Rya­n­air-Ma­ße ge­stutzt.

Damit hatte sich auch die Frage „was und wie viel nehme ich mit“ fast er­le­digt. Drei Bo­xer­shorts, drei T-Shirts, drei Paar So­cken, drei Hem­den. As­pi­rin, Ibu­pro­fen, ein Mit­tel gegen Durch­fall, Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, Zahn­pas­ta, Zahn­bürs­te. La­de­ka­bel für´s Handy und iPad, eine Power­bank und das wich­tigs­te Uten­sil für die Flüge: eine sta­bi­le Na­cken­stüt­ze. Pass, 400 US-Dol­lar, Ti­ckets. Für mehr war nicht Platz.

Und so lief meine total verrückte Reise um die Welt:

Tag 1: Mitt­woch, 6.9. 7.15 Uhr hebe ich in Ber­lin-Schönefeld ab. Meine total verrückte Reise um die Welt

Mit einer Boeing 737 von Rya­n­air geht‘s nach Bu­ka­rest. Vor Ort haben wir nur drei Stunden Zeit, nach der Landung  düsen wir mit dem Taxi zum Par­la­ment­spa­last, haben danach noch Zeit für einen Spaziergang durch die Altstadt und den Besuch eines griechisch-orthodoxen Klosters. Meine total verrückte Reise um die Welt

Um 14.40 Uhr geht es mit flydubai wei­ter nach Dubai.

Bei fly­du­bai haben wir zwei Zen­ti­me­ter Bein­frei­heit mehr, eng ist‘s trotz­dem – und an Schlaf ist nicht zu den­ken, es ist tru­be­lig an Bord wie auf einem Basar. Die Passagiere stehen in den Gängen, die Kinder dürfen an ihren iPads spielen, ohne Kopfhörer aufzusetzen – furchtbar. Um 19.25 Uhr lan­den wir. Tem­pe­ra­tur­schock beim Verlassen des Terminals: 37 Grad am Abend! Wir ent­span­nen auf der Rooft­op­bar Level 43, ich gönne mit ein Bier und ein paar Fleischspieße, genieße die Aussicht über Dubai bei Nacht. Meine total verrückte Reise um die Welt

Tag 2: Don­ners­tag, 7.9. Doch um 2 Uhr ist ist es mit der Aussicht vorbei, denn in Dubai ist um 2 Uhr Sperrstunde und die Bürgersteige werden hochgeklappt. Wir fahren zum Ju­mei­rah Emi­ra­tes Tower Hotel, von dort sollen wir um 5 Uhr morgens zur Jeepsafari abgeholt werden. Wir schlafen zwei Stun­den, dann star­tet un­se­re Tour durch die Wüste (man wird schlimmer seekrank als auf einem Schiff), die ich, ganz tourimäßig, mit einem Ritt auf einem Dro­me­dar be­en­de. Meine total verrückte Reise um die Welt

Da­nach über­win­de ich meine Hö­hen­angst, ge­nie­ße in 452 Meter Höhe den Blick über die Stadt, auf der 124. Etage des Burj Kha­li­fa. Meine total verrückte Reise um die WeltMeine total verrückte Reise um die Welt

Mit­tags geht‘s mit flydubai wei­ter nach Bang­kok. Im Flie­ger habe ich eine Drei­er-Rei­he für mich, schla­fe vier Stun­den.

Tag 3: Frei­tag, 8.9. Mit 30 Mi­nu­ten Ver­spä­tung lan­den wir um 2.30 Uhr lo­ka­ler Zeit in Bang­kok. Auch in der thailändischen Metropole ist ab 2 Uhr Sperrstunde, darum haben wir uns Unterstützung von den Thailand Reiseprofis geholt. Meine total verrückte Reise um die Welt

Stephan und Phatsie wissen, wo nachts noch etwas los ist und bringen uns erst mal zum Sam­peng-Night­mar­ket. Es gibt gefüllte Teigtaschen mit Hackfleisch und Erdnüssen, dazu Thai-Tea. Auch am Flowermarket wird die ganze Nacht über gearbeitet und gekauft. Meine total verrückte Reise um die Welt

Im Morg­engrau­en genießen wir ein leckeres Früh­stück auf der Ter­ras­se des Hotels Riva Arun , mit sen­sa­tio­nel­lem Blick auf den Wat Arun, den Tem­pel der Mor­gen­rö­te. Meine total verrückte Reise um die WeltMeine total verrückte Reise um die Welt

An­schlie­ßend organisiert Stephan uns eine Fuß­mas­sa­ge im Wat-Pho-Tem­pel, bevor wir zum Abschluss mit dem Longtail­boat über den Chao Praya River heizen. Meine total verrückte Reise um die Welt

Zu­rück am Flug­ha­fen miete ich mir bei „Sleep­box“ für 30 Mi­nu­ten ein Zim­mer, du­sche für acht Euro erst­mals nach 46 Stun­den Rei­se­zeit. Mit­tags flie­gen wir mit Ai­rA­sia wei­ter nach Sin­ga­pur. Ers­ter Stopp: Gar­dens by the Bay, Beine ver­tre­ten. Dann zum coo­len In­fi­ni­ty-Pool in der 57. Etage des Ma­ri­na Bay Sands, gran­dio­se Aus­sicht und Singapore Sling! Meine total verrückte Reise um die Welt

Und am Newton Foodmarket gibt´s vor Abflug noch Black Pepper Crabs und Tiger Prawns – lecker!

Tag 4: Sams­tag, 9.9.

Um 1.45 Uhr heben wir mit Flys­coot ab nach Syd­ney. Schon vor dem Start ratze ich ein, schla­fe trotz Tur­bu­len­zen sechs Stun­den. Nach der Lan­dung bringt ein Taxi uns zum welt­be­rühm­ten Opera House. Kurzer Blick auf die Harbour Bridge. Blau­er Him­mel, Son­nen­schein, aber nur 15 Grad. Meine total verrückte Reise um die Welt

Noch schnell zum Pad­dys Mar­kets, aber für Sou­ve­nirs ist eh kein Platz. Also ab zum Flug­ha­fen, mit Jet­star flie­gen wir wei­ter nach Ho­no­lu­lu. Uber-Fah­rer James fährt uns mit einem Tesla zum Wai­ki­ki Beach, ich esse ein tra­di­tio­nel­les Shave Ice. Meine total verrückte Reise um die Welt

Meine total verrückte Reise um die WeltMeine total verrückte Reise um die Welt

Dann Flug nach Las Vegas. Wieder überwinde ich meine Höhenangst, steige in den High Roller, das mit 167 Metern Höhe größte Riesenrad der Welt. Wir haben für 35 Dollar die Happy Hour gebucht, das bedeutet: Open Bar. Ich gönne mir zwei Gin Tonic und genieße die Aussicht über Las Vegas. Meine total verrückte Reise um die WeltMeine total verrückte Reise um die Welt

High­light: Beim Automaten-Poker im Planet Hollywod ge­win­ne ich mit einem Royal Flash tat­säch­lich 1000 Dol­lar! Meine total verrückte Reise um die Welt

Tag 5: Sonn­tag, 10.9.

Bei Son­nen­auf­gang flie­gen wir mit Southwest Air­lines nach Bal­ti­more, un­se­rer letz­ten Sta­ti­on. Es ist ein sensationeller Flug.- Der Kapitän heißt Kirk (ok, mit Nachnamen Spangler), die Passagiere feuern uns an und applaudieren, vor dem Start darf ich mich sogar in das (ausgeschaltete) Triebwerk legen, Erinnerungsfotos schießen. Meine total verrückte Reise um die Welt

In Baltimore Blitz-Sight­see­ing-Tour zum Fe­deral Hill Park, bevor wir mit WO­Wair mit Mi­ni-Stopp über Reykja­vik (Is­land) zu­rück nach Ber­lin düsen. Meine total verrückte Reise um die Welt

Fazit: Über­mü­det, zwa­cken­der Rü­cken, dicke Füße, feh­len­des Zeit­ge­fühl. Aber das un­fass­bar tolle Ge­fühl, für so wenig Geld so viel von der Welt ge­se­hen zu haben. Denn ein Ti­cket mit Li­ni­en-Car­ri­ern hätte für die Route min­des­tens dop­pelt so viel ge­kos­tet. Und noch am Flieger überreicht uns Olaf Kuchenbecker vom Rekordinstitut für Deutschland die Weltrekordurkunden.

Meine total verrückte Reise um die Welt

Weltrekord: Die schnellste Sightseeingtour der Welt mit Billigfliegern. Olaf Kuchenbecker vom Rekordinstitut für Deutschland übergab noch am Flughafen die Urkunden

 

 

 

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.