7 Tipps für den perfekten Burger

7 Tipps für den perfekten Burger
7 Tipps für den perfekten Burger

Am besten schmeckt es doch zu Hause – das gilt auch beim Burger. Hier sieben Tipps für den perfekten Burger.

Keine Angst vor Fett

Natürlich ist und bleibt die wichtigste Zutat für einen Burger frisches Rindfleisch für den Patty. Ich kaufe es immer beim SmV .- dem Schlachter meines Vertrauens. Es sollte nicht zu mager sein und zwischen 18 und 20 Prozent Fett enthalten. So trocknet das Hackfleisch auf dem Grill nicht aus und das enthaltene Fett macht den Burger saftig. Wichtig: Ist der Fettanteil zu hoch, lässt sich der Patty nicht formen.

Kräftig würzen

Pures Rinderhackfleisch allein macht noch keinen guten Burger, das Hack muss mit ordentlich  Salz und Pfeffer gewürzt werden. Weitere Zutaten können eine feurige Chili-Sauce, eine würzige Worcester-Sauce oder auch fein geriebener Knoblauch. Klein geschnittene Zwiebeln schmore ich vor der Verarbeitung immer in einer Pfanne mit etwas Rapsöl an. Sie machen den Burger noch etwas saftiger.

Richtig formen

Wie dick der ideale Patty ist – darüber streiten sich die Geister.  Meine Pattys sind immer 1,5 bis 2 Zentimeter dick. Sind sie zu dünn, trocknen sie innen aus, bevor sie  außen eine kräftig-braue Kruste haben. Sind die Pattys zu dick, sind sie womöglich im Inneren noch roh, obwohl sie  außen schon fast schwarz ist.Bei  Formen des Pattys sollte man darauf achten, dass das Rindfleisch nicht zu kräftig  gedrückt wird oder – noch viel schlimmer – wie eine Frikadelle zwischen den Handflächen gerollt wird. Dabei wird der Patty schlicht und ergreifend zu fest. Damit der Burger auf dem Rost schön flach bleibt, wird die Mitte des Patty-Rohlings eingedrückt, entweder mit dem Daumen oder einem Teelöffel. Wer keine Lust hat, das Fleisch mit der Hand zu formen, kann zu einer Burgerpresse greifen. Die gibt es für ca. zehn bis 15 Euro.

Patty für Caprese-Burger

Patty für Caprese-Burger

Hohe Hitze

Die Pattys werden bei 220 bis 260 Grad und direkter Hitze gegrillt. So wird der Patty außen schön knusprig und braun, während er innen saftig und weich bleibt.

Nur einmal wenden

Man sollte jeden Patty nur einmal wenden. Den richtigen Moment dafür zu erkennen (nach ca. 8 Minuten), ist ganz einfach: Lässt sich der Patty mit einem Grillwender problemlos anheben, hat sich eine leckere Kruste gebildet und er ist bereit zum Wenden. Klebt das Hackfleisch noch am Rost, lässt man ihn noch so lange auf dem Rost, bis er sich von selbst löst und probiert das im Minutentakt.

Ruhen lassen

Wie bei einem guten Steak muss auch der Patty nach dem Grillen unter Alufolie abdeckt fünf Minuten  bei Raumtemperatur ruhen. Denn beim Grillen zieht sich der Fleischsaft weg von der Hitze ins Innere zurück, in der Ruhezeit kann sich der Saft im Hackfleisch wieder verteilen.

Kreativ sein

Kopfsalat, eine Scheibe Käse, Gurken, Tomaten, Zwiebel, Ketchup, Mayonnaise – so sind die Burger aus dem Fastfood-Restaurant. Dabei gibt es bei der Kreation eines eigenen  Burgers unendlich viele Möglichkeiten: Dem Hackfleisch kann man getrocknete Tomaten, klein gehackte Chiischoten oder eingelegte Oliven zugeben, der Ketchup lässt sich prima mit einer selbst gemachten BBQ-Sauce ersetzen. Und und und…

7 Tipps für den perfekten Burger

7 Tipps für den perfekten Burger Foto: © Kesu – Fotolia.com

Noch mehr Grilltipps findet Ihr in meinem Buch Du grillst es doch auch!, ausgezeichnet als „Best in the World“ beim  Gourmand World Cookbook Award 2016. Best in the World

1 Comment

  • Morgen kommt ein Freund von mir zum Essen vorbei. Er ist ein echter Fleischliebhaber, und deshalb möchte ich Bürger machen. Aber wie macht man den perfekten Burger? Ich wusste nicht, dass man die Bürger nur einmal umdrehen muss. Ich werde darauf achten. Außerdem habe ich bereits mehrere Gewürze zuhause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.