Vernaccia di San Gimignano – Poderi del Paradiso

Vernaccia di San Gimignano
Share on Facebook8Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest1Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Liebe Freunde des guten Geschmacks, wie ihr ja mitbekommen habt, habe ich meinen Sommerurlaub dieses Jahr in der wunderschönen Toskana verbracht. Auf tolle Chianti-Weine hatte ich mich eingestellt und gefreut, aber dann habe ich mich schon beim ersten Schluck in einen anderen Wein verliebt. In einen Weißwein, genauer gesagt den Vernaccia di San Gimignano vom Weingut Poderi del Paradiso. Eine Rebsorte und ein Wein, von dem ich zuvor noch nie gehört hatte. Aber der für immer einen Platz in meinem Weinherz haben wird und den ihr unbedingt probieren solltet. Vernaccia di San Gimignano

Woher kommt der Name Vernaccia di San Gimignano?

Vernaccia nennen sich in Italien viele Weine, sowohl Weiß- als auch Rotweine. Grund: Vernaccia ist ursprünglich auf das iatlienische Wort „vernacolo“ bzw. das lateinische Wort „vernaculus“ zurückzuführen, beide bedeuten übersetzt „aus dem Ort stammend“. Bedeutet: Eine Vernaccia ist eine einheimische Rebsorte. Um Verwechslungen zu vermeiden, wird dieser Wein Vernaccia di San Gimignano. Molino di Foci

Was ist im Vernaccia di San Gimignano?

Wie der Name sagt, kommt dieser Weißwein also aus San Gimignano, das für seine hoch aufragenden Türme bekannt ist und auch Manhattan des Mittelalters genannt wird. Diese Rebsorte wird urkundlich beglaubigt bereits seit dem 13. Jahrhundert angebaut uns ist somit eine autochthone Rebsorte. Der Begriff autochthon kommt aus dem  Altgriechischen und enthält die beiden Wortteile «selbst» und «Erde». Man kann autochthon also mit «eingeboren» oder «alteingesessen» übersetzen. Eine autochthone Rebsorte wächst also nur dort, wo sie entstanden ist. Rund 210 Winzer rund um die kleine Stadt bauen diesen Wein auf rund 650 Hektar Fläche an. Der Vernaccia di San Gimignano vom Weingut Poderi del Paradiso wird zu 100 Prozent aus Vernaccio die San Gimignana-Trauben gekeltert und die Trauben 30 Tage bei 18 Grad fermentier. Das Weingut selbst existiert seit 35 Jahren und produziert pro Jahr rund 150.000 Flaschen Weiß- und Rotweine.

Wie schmeckt der Vernaccia di San Gimignano?

Der Wein strahlt strohgelb im Glas und er schmeckt unglaublich fruchtig. Im Aromenspektrum sind Äpfel, Ananas und etwas Zitrone sowie leicht florale Noten. Am Gaumen schmeckt man außerdem einen ganz leichte, angenehme Mineralität. Trotz seiner 13 Prozent ist es ein unheimlich leichter und harmonischer Wein mit wenig Säure, der wunderbar zu Nudeln und Fisch passt und an warmen Sommertagen ein hervoragender Terrassenwein ist. Ich habe ihn am liebsten sehr stark gekühlt getrunken. Vernaccia di San Gimignano

Was kostet der Wein und wo gibt es ihn?

Es gibt meines Wissens nur einen Online-Händler in Deutschland, bei dem ihr diesen tollen Wein bestellen könnt: weinundbar.de in Freising. Die Flasche kostet 8,20 Euro zzgl. 5,90 Euro Versand.

Wer diesen Wein einmal probiert, für genauso gut befunden hat wie ich und gleich ein paar Kisten kaufen möchte – für den lohnt es sich, direkt beim Weingut zu bestellen. Ich habe dazu mit dem Besitzer des Weinguts Poderi del Paradiso, Dr. David Cetti, gesprochen. Bei ihm kostet die Flasche ab Weingut 5,50 Euro, bei 30 Flaschen kostet der Versand nach Deutschland 75 Euro. Unterm Strich lohnt sich das also. Und je mehr Flaschen bestellt werden, desto günstiger werden die Transportkosten pro Flasche. Die Mailadresse von Dr. Cetti lautet poderidelparadiso@cappelligraziella.191.it

Ach ja, der Vernaccia di San Gimignano ist ein Wein, der sehr jung getrunken werden sollte. Bedeutet: Kaufen und im selben Jahr trinken. Und für mich steht fest, dass ich mich im nächsten Jahr wieder mit diesem einmaligen Wein bevorraten werde.

Vernaccia di San Gimignano

Share on Facebook8Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest1Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.