Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade mit Romana-Kartoffeln

Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade
Share on Facebook10Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest2Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Liebe Grillfreunde, sicher kennt ihr alle Sodastream, also den Trinkwassersprudler für die eigenen vier Wände. Seit letzten Jahr gibt es auch auch ein Konzentrat für Bier, mit “Blondie” kann man sich so ganz einfach ein schnelles Bier zu Hause mixen, wenn man mal kein Pils zur Hand hat. Jetzt hat Sodastream mich gefragt, ob ich nicht eine Idee hätte, ob und wie man Blondie auch für eine Grill-Marinade einsetzen könnte. Ich war, zugegeben, erst ein wenig skeptisch. Muss aber jetzt sagen, dass das Blondie-Konzentrat einen riesengroßen Vorteil gegenüber “herkömmlichen” Bier hat: man kann es wenigstens höher dosieren und so einen deutlich intensiveren Bier-Geschmack auf dem Fleisch erzeugen. Und so ist am Ende dieses Rezept für Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade zustande gekommen. Als Beilage dazu gibt es Romana-Kartoffeln. Ihr braucht an

Zutaten (für 4 Personen):

4 Lammfilets

1 Bund Koriander

½ Bund glatte Petersilie

1 Knoblauchzehe

1 Chilischote

2 rote Zwiebeln

0,2 Liter Blondie-Konzentrat von Sodastream

0,2 Liter Wasser

2 EL Honig

4 mittelgroße, festkochende Kartoffeln

2 Mini-Romana-Salatherzen

12 Cocktailtomaten

2 EL Erdnussöl

Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade

Zubereitung:

Für die Marinade:
  1. Eine rote Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade
  2. Den Koriander grob hacken.
  3. Die Petersilie vom Stil abziehen und ebenfalls grob hacken. Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade
  4. Die Knoblauchzehe abziehen und in dünne Scheiben schneiden. Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade
  5. Die Chilischote entkernen und in dünne Ringe schneiden. Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade
  6. Das Blondie-Konzentrat mit dem Wasser aufgießen.
  7. Das Lammfilet ggf. von Silberhaut und Fett befreien.
  8. Das Lammfilet in eine Schüssel geben, mit Zwiebeln, Kräutern, Knoblauch und Chili-Ringen bedecken. Alles mit dem Blondie-Bier übergießen und abgedeckt für mindestens vier Stunden, noch besser über Nacht in den Kühlschrank legen. Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade

 

Für die Beilage:
  1. Kartoffeln für zwölf Minuten kochen und abkühlen lassen, sie sollten noch etwas fest sein.
  2. Den Romana-Salat waschen, trocken schütteln und in ein Zentimeter breite Streifen schneiden.
  3. Die zweite Zwiebel abziehen und in mittelgroße Stücke schneiden.

 

Zum Anrichten:
  1. In einer Pfanne zwei Esslöffel Öl erhitzen, darin die Kartoffeln bei mittlerer Hitze langsam anbraten.
  2. Wenn die Kartoffeln Farbe angenommen haben, die Zwiebeln dazu geben und andünsten.
  3. Währenddessen den Grill für 200 Grad direkte und indirekte Hitze vorbereiten.
  4. Die Lammfilets aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und die Kräuter vom Fleisch entfernen.
  5. Die Lammfilets über direkter Hitze von beiden Seiten für 1,5 Minuten scharf angrillen. Dabei mehrmals mit der Marinade bepinseln. Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade
  6. Die Hitze auf ca. 100 Grad reduzieren und die Lammfilets in der indirekten Zone des Grills für fünf bis sechs Minuten ruhen lassen.
  7. In der Zwischenzeit den Romana-Salat und die Cocktailtomaten in die Pfanne geben und kurz mit andünsten.
  8. Fünf Esslöffel der Blondie-Marinade mit den Kräutern in die Pfanne geben, Hitze erhöhen und alles noch einmal kräftig durchrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade
  9. Romana-Kartoffeln und Lammfilet auf einem Teller anrichten, das Lammfilet ggf. mit etwas Fleur de Sel würzen. Guten Appetit! Lammfilet in Bier-Koriander-Marinade

Noch mehr leckere Rezepte findet Ihr in meinem Buch Du grillst es doch auch!, ausgezeichnet als „Best in the World“ beim  Gourmand World Cookbook Award 2016. Best in the World

Share on Facebook10Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest2Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.