So gelingt das Dry Aged Porterhouse-Steak vom Grill

Share on Facebook5Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest2Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Liebe Grillfreunde, heute habe ich ein Video für Euch, in dem ich Euch zeige, wie ihr ein Dry Aged Porterhouse-Steak auf dem Grill perfekt zubereitet. Für den Videodreh für meine Freunde von “Futtern” habe ich mir ein 700 Gramm schweres Dry Aged Porterhouse-Steak von der Metzgerei “Der Ludwig” bestellt.

Generell solltet ihr bei der Zubereitung eines Steaks folgendes beachten:

1. Ein gutes, saftiges Steak darf nicht zu dünn geschnitten sein, mindestens zwei Finger breit sollten es mindestens sein. Ich sage immer „Jedes Stück Fleisch unter drei Zentimeter Dicke ist Carpaccio“.

2. Das Fleisch mindestens eine  Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank holen, es sollte immer bei Zimmertemperatur gegrillt werden.

3. Gut Steak will Weile haben: Pro Zentimeter Steakdicke fünf Minuten Zubereitungszeit einplanen. Heißt: Bei drei Zentimetern Steak 15 Minuten, bei vier Zentimetern Steak 20 Minuten..

4. Nur eine Hälfte es Grills mit Kohle belegen, die andere Hälfte zum indirekten Grillen frei lassen. Bei Gasgrills entsprechend nur die Hälfte der Brenner betreiben.

5. Den Grill auf maximale Temperatur bringen (mindestens 300 Grad, lieber mehr) und den Rost auf die unterste Stufe stellen. Durch die hohe Temperatur bildet sich auf dem Fleisch schnell eine Kruste und es bleibt saftig.

6. Jetzt das Fleisch auf den sehr heißen Grillrost legen, es sollte ordentlich zischen.

7. Nach 90 Sekunden das Fleisch mit einer Grillzange um 45 Grad auf einen anderen Teil des Grills versetzen, um ein schönes Rautenmuster zu bekommen. Wichtig: Im er mit einer Zange wenden, NIE mit einer Gabel: Sonst tritt Fleischsaft aus und das Steak wird trocken.

8. Nach weiteren 90 Sekunden das Steak mit einer Grillzange wenden, nach noch einmal 90 Sekunden wieder um 45 Grad versetzen.

9. Nach insgesamt sechs Minuten Grillzeit das Steak auf den Teil des Rosts setzen, unter dem keine Kohle ist, den Rost auf die höchste Stufe verschieben, einen Rosmarinzweig und wer mag eine angedrückte Knoblauchzehe darauf geben und neun Minuten zu Ende garen lassen, wenn vorhanden mit geschlossenem Deckel. Wer keinen Deckel hat, kann das Steak auch in Alufolie einschlagen und bei 80 bis 100 Grad im Backofen garen lassen.

10. Mit der Druckprobe feststellen, ob das Fleisch medium ist: Dazu Daumen und Zeigefinder der linken Hand zusammenführen und mit dem rechten Zeigefinger auf den Daumenballen drücken. Fühlt sich das genau an wie der Druck aufs Fleisch, ist das Steak medium. Mag man sein Steak lieber durch, nimmt man zur Druckprobe den kleinen Finger und den Daumen. Wem das zu unsicher ist, nimmt ein Thermometer:

Kerntemperaturen bei Rindersteak
50 bis 52°C: Rare
52 bis 54°C: Medium rare
54 bis 56°C: Medium
56 bis 60°C: Medium well
höher 71°C: Well done

11. Zum Abschluss das Steak vom Grill nehmen und mit Fleur de Sel und Pfeffer aus der Mühle würzen. Dry Aged Porterhouse-Steak

 

 

Noch mehr Tipps und leckere Rezepte findet Ihr in meinem Buch Du grillst es doch auch!, ausgezeichnet als „Best in the World“ beim  Gourmand World Cookbook Award 2016. Best in the World

Share on Facebook5Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest2Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.