Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind

Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind

Liebe Freunde des guten Geschmacks, heute habe ich für Euch ein wahres Sonntagsessen und ein Gericht im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft: ein Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind. Ich muss es gleich loswerden: ich habe noch nie ein zarteres Fleisch gegessen! Für das Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind habe ich das Rindfleisch bei den Fleischrebellen bestellt. Die beziehen ihr Wagyue-Rind von Matthias Frahm, der seinen Hof nördlich der Müritz (zwischen Hamburg und Berlin) betreibt. Er baut sein Futter selbst an und legt großen Wert auf das Wohl seiner Herde.

Was macht Wagyu-Rind so besonders? Die Fettmarmorierung ist deutlich höher als zum Beispiel bei US-Prime-Beef. Die Rinder leben in einem Innen- und Aussenbereich, haben also genügend Bewegung. Sie werden mit Biertreber beigefüttert und – wie die japanischen Kobe-Rinder – massiert! Also alles beste Voraussetzungen für mein Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind! Ihr benötigt an

Zutaten (für 4 Personen für zwei Tage, aufgewärmt schmeckt es ja noch besser):

1 Kilo Gulasch-Fleisch vom Mecklenburger Full-Blood-Wagyue

3 Zwiebeln

2 Karotten

100 Gramm Knollensellerie

1/2 Stange Lauch

2 Knoblauchzehen

3 EL Tomatenmark

Butterschmalz

0,7 Liter trockenen Rotwein

0,5 Liter RInderfonds

2 Zweige Thymian

2 Lorbeerblätter

2 TL Speisestärke

Für das Topping:

150 Gramm Bacon

200 Gramm kleine Champignons

200 Gramm kleine Schalotten

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1. Das Fleisch in nicht zu kleine Stücke schneiden.

Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind

2. Zwiebeln abziehen und fein würfeln.

Zwiebeln schneiden

3. Die Möhren putzen und in Scheiben schneiden.

Möhren schneiden

4. Knollensellerie in Würfel schneiden.

Knollensellerie würfeln

5. In einem großenTopf zwei EL Butterschmalz zerlassen und das Fleisch portionsweise scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, anschließend die angebrateten Fleischportionen aus dem Topf nehmen und zur Seite stellen.

Wagyue-Rind anbraten

6. Im Bratensatz weiteres Butterschmalz zerlassen, Möhren, Knollensellerie und Lauch dazugeben und anschwitzen.

Suppengemüse anbraten

7. Jetzt die Zwiebelwürfel in den Topf geben und mit anschwitzen.

Zwiebeln anschwitzen

8. Das Tomatenmark in den Topf geben und unterrühren.

Tomatenmark zugeben

9. 200 ml Rotwein in den Topf gießen und einkochen lassen.

Mit Rotwein ablöschen

10. Das angebratene Fleisch zurück in den Topf geben und verrühren.

Fleisch zurück in den Topf geben

11. Jetzt den restlichen Rotwein….

Mit Rotwein ablöschen

12. … und den Rinderfond in den Topf gießen.

Rinderfonds angießen

13. In einem Gewürzsieb oder Teebeutel zwei Zweige Thymian und 2 Lorbeerblätter mit zum Beouf Bourguignon vom Wagyu-Rind geben und alles mindestens drei Stunden bei kleiner Flamme köcheln lassen.

Kräuter zugeben

14. Nach der Schmorzeit das Fleisch aus dem Sud nehmen und die Sauce passieren. Um der Sauce etwas mehr Sämigkeit zu geben, ein Drittel des Gemüses durch das Sieb drücken. Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei Bedarf mit etwas Speisestärke abbinden. Fleisch zurück zur Sauce geben und bei kleiner Flamme warm halten.

Sud passieren

15. Die Schalotten schälen und längs halbieren.

Schalotten abziehen

16. Die Champignons putzen und halbieren.

Champignons putzen

17. Den Speck in feine Würfel schneiden.

Bacon würfeln

18. In einer Pfanne etwas Butterschmalz zerlassen und die Schalotten goldbraun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Schalotten anbraten

19. Im verbleibenden Fett die Speckwürfel zerlassen, die Champignons zugeben und ebenfalls anbraten.

Bacon und Pilze anbraten

20. Schalotten zurück in die Pfanne geben und unterrühren.

Topping anbraten

21. Das Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind zusammen mit Nudeln oder Salzkartoffeln auf vorgewärmten Tellern anrichten und zusammen mit dem Schalotten-Pilz-Topping servieren. Guten Appetit!

Boeuf Bourguignon vom Wagyu-Rind

Weitere Sonntags-Gerichte habe ich hier für Euch zusammengestellt. Begleitende Wein-Empfehlungen könnt ihr hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.